Das Gartenheim wird von Schäden der Kriegseinwirkungen instandgesetzt und wieder bewirtschaftet.
 
Flaschenbier und Zigaretten (aus eigenen Tabakanbau) sollen angeboten werden.
 
Am 30. Juni findet die Jahreshauptversammlung im eigenen Heim statt. Die Finanzen werden weiter von der Stadtgruppe geführt. Eine Kaninchenplage und hoher Wasserverbrauch (durch Lecks in den
Leitungen) machen den Kleingärtnern Ärger.
 
Tips zur Zuckerrübenverarbeitung sind gefragt.